Page 16

Gmoabladl Nr. 7 - Bodenmais

16 Wie überprüft die Rentenversicherung den Hinzuverdienst? Berufstätige Rentner müssen im Voraus bei der gesetzlichen Rentenversicherung angeben, wie viel sie voraussichtlich verdienen werden. Daraus berechnet die Rentenversicherung die vorläufige Rente. Steht der endgültige Verdienst fest, bestimmt die Rentenversicherung am 1. Juli des folgenden Jahres die genaue Rentenhöhe und zahlt entweder zu viel einbehaltene Rente zurück oder man muss nachzahlen. Weitere Auskünfte erteilt die VdK-Geschäftsstelle Regen Auwiesenweg 6, 94209 Regen Tel. 09921/97001-12 Fax: 09921/97001-11 E-mail: kv-arberland@vdk.de “vo da Schui”: Prominente Lesebotschafter Fast schon Tradition an der Bodenmaiser Schule während der Lesewoche ist es, dass eine Einladung der Schule an prominente Persönlichkeiten der Gemeinde und des Landkreises ergeht, sich als Lesebotschafter zur Verfügung zu stellen und aus einer Lektüre, die einem gerade am Herzen liegt, den Schülern vorzulesen. Dieses Jahr konnten die zukünftige Landrätin Rita Röhrl sowie Bürgermeister Joli Haller gewonnen werden, die spontan der Einladung zusagten. Eine hochrangige und überaus sympathische Lesepatin konnte Rektor Richard Lang mit der ( damals ) künftigen Landrätin Rita Röhrl an der Grund- und Mittelschule Bodenmais Ausschnitt über Beppo Straßenkehrer vor. „Lest, denn Bücher sind das Tor zu Bildung und der Welt“, mit dieser Empfehlung verabschiedete sich Rita Röhrl von den aufmerksamen und interessierten Schülern. Auch Bürgermeister Joli Haller trotzte seinem übervollen Terminkalender eine Stunde Vorlesezeit ab und besuchte die 5. und 6. Klassen. Er brachte einen besonderen Lesestoff mit, eine Auswahl an Büchern, die er vorstellte und kurz zusammenfasste, von Pater Anselm Grün bis hin zu Nick Vujici, der als Behinderter ohne Arme und Beine zur Welt kam und als Motivationstrainer durch die Welt reist. Er selber sei kein Freund der digitalen Reader, ihm seien Bücher viel lieber, es sei einfach ein anderes Ambiente beim Lesen, betonte Haller im Gegensatz zu Rita Röhrl. Auf Nachfragen der Schüler erzählte er auch von seinen Lesegewohnheiten, viel Zeit habe er als Bürgermeister nicht, aber er nehme öfter ein Buch zur Hand, und mit Etiketten als Merkhilfe könne er sich bemerkenswerte Passagen immer wieder vor Augen führen. Die Botschaft des Bürgermeisters kam bei den Schülern an: „Sucht euch Bücher, die euch faszinieren, die euch fesseln. Dann kommt die Freude am Lesen von alleine.“ Gelungene Kontaktaufnahme mit Partnerschule in Zichovice, CZ Im Oktober stattete eine Delegation des Lehrerkollegiums der Grundschule Bodenmais im Rahmen des Projektes „Zwei Sprachen- ein Gedanke“ der tschechischen Partnerschule in Zichovice einen ersten Besuch ab. Nach einer etwa einstündigen Fahrt gelangte man in den beschaulichen Ort mit etwa willkommen heißen. Trotz der Vorbereitung der Übergabe ihres Bürgermeisteramtes in Teisnach und der gleichzeitigen Vorbereitung auf die Übernahme der Dienstgeschäfte als Landrätin im Dezember, nahm sie sich ausführlich Zeit, um den 9.- und 10.- Klässlern von ihrem Leseverhalten und ihren Lesevorlieben zu berichten. „Als Politikerin habe ich nicht so viel Zeit, für ein gutes Buch nehme ich mir aber gerne Zeit“, erklärte Röhrl den Schülern und berichtete, dass sie grundsätzlich für alle Genres offen sei. Immer mehr greift sie auf die digitale Variante des EBooks zurück, die leicht transportabel und platzsparend ist. „Mein Bücherschrank daheim ist eh rappelvoll“, berichtete Rita Röhrl. Zum Vorlesen für die Schüler wählte sie aber eine gebundene Ausgabe des Fantasy- Romans „Die magische Gondel“ von Eva Völler, in dem von der 17-jährigen Anna erzählt wird, die im Venedig-Urlaub von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in eine rote Gondel gezogen wird und dadurch eine fantastischen Zeitreise ins 15. Jahrhundert unternimmt. Im Anschluss gab es für die Schüler die Gelegenheit, der Lesepatin Fragen zu stellen. So gab sie unter anderem Preis, dass Vorlesen und Lesen in der Erziehung ihrer Tochter immer eine wesentliche Rolle gespielt haben. Auf die Frage nach ihrem Lieblingsbuch hatte Rita Röhrl die passende Antwort auch in gebundener Form dabei: Sie zog das Buch „Momo“ von Michael Ende aus ihrer Tasche und las zum Abschluss einen kurzen s´Bomoissa Gmoabladl - Ausgabe 7


Gmoabladl Nr. 7 - Bodenmais
To see the actual publication please follow the link above